Das Dragages – China Harbour – VSL  Joint Venture bestellte bereits das zweite MOOG Brückenuntersichtsgerät für eine spezielle Brücke in Hong Kong. Diesmal wurde MOOG vor die Aufgabe gestellt, für die Hong Kong Link Road eine passende Zugangslösung zu finden. Diese Brücke bietet auf einer Länge von ca. 12 km nicht nur Platz für eine sechsspurige Autobahn, sondern auch für einige knifflige Zugangssituationen:  

Zur Inspektion dieser Brücke war aufgrund der 6 Fahrbahnen ein Plattformgerät mit einer großen Reichweite erforderlich, weshalb sich MOOG für das Modell MBI 200-1,5/S entschied. Diese Maschine wurde auf ein Anhängerchassis montiert und hat eine horizontale Reichweite unter der Brücke von bis zu 20m. Unter Verwendung der mitgelieferten Plattformverlängerung können sogar 22m erreicht werden.

Um den Übergriff der zum Teil vorhandenen Sicherungskästen zu ermöglichen, wurde die Maschine zusätzlich mit einem Hubrahmen ausgestattet, der eine Übergriffhöhe von bis zu 3,6m ermöglicht.

Die Brücke forderte an einigen Stellen auch eine größere Absenktiefe als standardmäßig von MOOG angesetzt. Auch hierfür wurde eine passende Lösung gefunden, indem der Stellrahmen um 1m gekürzt und der Turm um 2m verlängert wurde. Die maximale Absenktiefe des Brückenuntersichtsgerätes auf der Hong Kong Link Road beträgt demnach 12,3m.

Zudem besteht die Brückenunterseite stellenweise aus sehr tiefen Hohlkästen, für die der Zugang natürlich auch gewährleistet sein musste. Hierfür wurde ein hydraulischer Alplift mitgeliefert, der in der Teleskopplattform befestigt werden kann. Hiermit können Arbeitshöhen von bis zu 11m erreicht werden. Für die Inspektion von Hohlkästen mit geringerer Tiefe können zwei ebenfalls mitgelieferte Gerüste eingesetzt werden. Diese sind in drei verschiedenen Varianten kombinierbar (Arbeitshöhen von 4m bzw. 5m) und können auf dem Grund- und/oder Teleskopsteg eingesetzt werden.

Nicht nur die Inspektion nach oben wird durch die Zusatzausrüstung dieses Brückenuntersichtsgerätes ermöglicht, sondern auch die Inspektion in die Tiefe: Der mitgelieferte Pfeilerbefahrkorb erreicht Absenktiefen von bis zu 50m und erlaubt damit die Begutachtung der Brückenpfeiler.

An der Front des Aufliegers wurde außerdem ein Hydraulikkran angebracht, mit dessen Hilfe sowohl die oben beschriebenen Zusatzausrüstungen sowie auch diverses benötigtes Material zur Durchführung von Inspektions- und Wartungsarbeiten auf die Plattform gehoben werden können.
 
Die Zusatzausrüstung wird durch eine kabelgebundene Fernbedienung und die installierte Nachbeleuchtung komplettiert.

Die Maschine wurde Mitte September 2017 an den Kunden verschifft. Das Training vor Ort fand Ende Oktober statt.

Ein solch besonderes MOOG Brückenuntersichtsgerät und die tollen Videos, die wir in der Vergangenheit von unseren Kunden erhalten haben, veranlassten uns dazu, vor Auslieferung selbst ein Drohnenvideo von dieser Maschine in Auftrag zu geben. Und es ist toll geworden, überzeugen Sie sich selbst: 

https://www.youtube.com/watch?v=zVb6E2FZB3g